22. August 2018 Publiziert in FAQ geschrieben von 

FAQ aus Journal 08/2018

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Frage 1:
Montags erhalte ich immer eine Meldung per E-Mail über offene Anfragen. Obwohl ich in unserem Unternehmen als Administrator tätig bin, kann ich diese Anfragen im IMDS nicht sehen bzw. finden, um reagieren zu können. Wie ist die richtige Vorgehensweise?

Antwort:
Die genannten Anfragen wurden Ihnen über den Regulierungs-Wizard des Chemistry Managers gesendet. Um diese im IMDS sehen und bearbeiten zu können, müssen Sie den Zugang zum Chemistry Manager zunächst freischalten.
Führen Sie hierzu bitte folgenden Schritte durch:

1.    Als Kundenadimistrator anmelden.
2.    Wählen Sie im Menü Administration den Menüunterpunkt Anwender aus.
3.    Suchen Sie den Anwender, den Sie freischalten möchten.
4.    Öffnen Sie das Benutzerprofil im Bearbeitungsmodus (rechte Maustaste bearbeiten).
5.    Setzen Sie den Haken im Bereich Zugang zu Chemisty Manager.
6.    Melden Sie sich ab und erneut wieder an.
7.    Im Menü Funktionen können Sie den Regulierungs-Wizard starten und Ihre Anfrage suchen und bearbeiten.
 
Frage 2:
Wie handhabe ich zusammengesetzte Bauteile, bei denen eine Komponente ein Setz- oder Beistellteil von unserem Kunden ist, wenn mir dessen Inhaltsstoffe nicht bekannt sind?

Definitionen:
(1) Ein Beistellteil ist eine Komponente, die Sie entweder von Ihrem Kunden oder einem Lieferanten im Auftrag Ihres Kunden erhalten, damit Sie es in das in Auftrag gegebene Produkt einbauen.

(2) Setzteil (definiert laut VDA): Fertigt Ihr Unternehmen Baugruppen und hat dazu Komponenten zu verwenden, bei denen Ihr Kunde vorschreibt, bei welchem Lieferanten diese zu beziehen sind, spricht man von Setzteilen. In diesem Fall liegt die Qualitätsverantwortung trotzdem bei Ihnen. D.h., Sie müssen durch geeignete Maßnahmen die Einhaltung der Qualitätsanforderungen an diese Teile sicherstellen.

Quelle: http://www.vda-qmc-learning.de/module/glossar/glossardetails.php?id=326&letter=S&mode=&searchstr=&currentlanguage=de

Antwort:
Sie müssen die Materialdaten für das Beistell- oder Setzteil von Ihrem Kunden oder Lieferanten im IMDS erhalten.
Für die Berichterstattung gelten die allgemeinen IMDS-Richtlinien. Hier betrachten wir IMDS 001, S. 3, Regel 3.1.A.

FAQ 02

zu (1) Beistellteile: ISO/TS 16949, PPAP oder VDA Band 2 wie auch die IMDS 001 fordern bei Beistellteilen: Eine Materialdeklaration hat für die Bemusterung anhand der Lieferkette zu erfolgen, d.h., entlang der Lieferkette müssen auch die Werkstoffdaten weitergegeben werden.

Das bedeutet: Sie bitten Ihren Kunden, das Beistellteil im IMDS einzustellen. Ihr Kunde hat die Möglichkeit, Ihnen das Beistellteil im IMDS „weiterzuleiten“.
zu (2) Setzteile: Bei einem Setzteil haben Sie laut VDA die Verantwortung, die Einhaltung der Qualitätsvorgaben (inkl. der IMDS-Daten) zu überwachen. Auch in diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass Sie die Daten im IMDS von Ihrem Kunden oder Lieferanten erhalten.

Frage 3:
Wie kann ich ein vorläufiges MDB ändern oder entfernen?

Antwort:
Sie müssen das MDB zunächst versionieren und dann können Sie den Haken entfernen.

FAQ 03

Gelesen 6012 mal
Letzte Änderung am Donnerstag, 23 August 2018 13:37

Adresse

Waschweg 3, 61276 Weilrod, Germany 
E-Mail: info@imds-professional.com
Tel: +49 60 83.91 30-30
Fax: +49 60 83.91 30 930

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.