15. Februar 2021 Publiziert in Fachthemen geschrieben von 

EU-Konfliktmineralienverordnung: Liste der betroffenen Länder veröffentlicht Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

KM Länder EU KM VerordnungSeit dem 1. Januar 2021 ist in der EU die Verordnung über die sogenannten Konfliktmineralien in Kraft. Diese besagt, dass Importeure der 3TG (Zinn, Wolfram, Tantal und Gold) sich entlang ihrer Lieferkette verbindlich an Sorgfalts- und Prüfpflichten halten müssen. So soll die Finanzierung von bewaffneten Konflikten und Menschenrechtsverletzungen in den Herkunftsgebieten eingedämmt werden. Neben einer den OECD-Leitlinien entsprechenden Lieferkettenpolitik ist für die betroffenen Importeure ein Risikomanagement mit entsprechender Rückverfolgbarkeit notwendig sowie ein Bericht über die Umsetzung der Sorgfaltspflicht. Ob die Sorgfaltspflicht eingehalten wird, wird regelmäßig überprüft; in Deutschland übernimmt dies die Bundesanstalt für Geowissenschaften (BGR). Eine Liste der verantwortlichen Behörden in den Mitgliedsländern finden Sie hier.

Im Gegensatz zum Vorbild, dem US-amerikanischen Dodd-Frank-Act (DFA) aus dem Jahr 2012, sind die Herkunftsländer in der EU-Verordnung nicht auf eine Region beschränkt. Eingeschlossen sind sämtliche Konflikt- oder Hochrisikogebiete (engl. CAHRAs). Welche das sind, hat nun die Forschungsorganisation RAND Corporation im Auftrag der Europäischen Kommission definiert. Die Liste der betroffenen Regionen wird regelmäßig aktualisiert und ist unter www.cahraslist.net/ zu finden.

Sekundärrohstoffe sind von der Verordnung nicht betroffen. Unternehmen müssen aber nachweisen, dass diese Rohstoffe ausschließlich aus Abfällen oder recyceltem Material gewonnen wurden. Auch Produkte, die die genannten Stoffe enthalten und in die EU eingeführt werden, fallen nicht unter die Verordnung.

Wenngleich lediglich EU-Importeure (Upstream-Industrie) zu den aufgeführten Maßnahmen verpflichtet sind, wird auch die weiterverarbeitende Industrie (Downstream-Industrie) zur freiwilligen Sorgfaltspflicht aufgefordert. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern müssen zudem Auskunft geben, woher ihre 3TG-Produkte stammen. Und Zulieferer von US-börsennotierten Unternehmen müssen ihren Kunden ohnehin die Herkunft ihrer Konfliktmineralien offenlegen.

Das Ziel beider gesetzlichen Regelungen ist, den Handel mit Konfliktmineralien besser zu überwachen und auf verantwortungsvolle, konfliktfreie Quellen zu beschränken.

Mit dem Online-Portal Due Diligance Ready! will die EU betroffenen Unternehmen Orientierung bieten und stellt verschiedene Informationen und Leitfäden bereit.

Wir unterstützen Sie gern mit Beratung, Service und Schulungen zu Konfliktmineralien. Sprechen Sie uns einfach an.

Service Anfrage

 

Weitere Quellen:

www.elektronikpraxis.vogel.de/eu-verordnung-zu-konfliktmineralien-weitere-sorgfaltspflichten-in-der-lieferkette-ab-2021-a-976599/

heilbronn.ihk.de/produktmarken/branchen/energie-umwelt-klimaschutz/umwelt/eu-konfliktmineralien-verordnung-4926504

eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32017R0821&from=DE

Gelesen 1237 mal
Letzte Änderung am Mittwoch, 17 Februar 2021 09:15

Adresse

Waschweg 3, 61276 Weilrod, Germany 
E-Mail: info@imds-professional.com
Tel: +49 60 83.91 30-30
Fax: +49 60 83.91 30 930

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.