Die GADSL: Global Automotive Declarable Substance List

In der GADSL („Global Automotive Declarable Substance List“, engl. für „Globale Liste für deklarationspflichtige Stoffe im Automobilbau“) sind alle Stoffe aufgeführt, die in Autoteilen verwendet werden können. Sie ist Basis für die Deklaration im International Material Data System (IMDS) und erleichtert es der Automobilindustrie, die in Autoteilen verwendeten chemischen Reinstoffe nachzuvollziehen und Fahrzeuge gesetzeskonform zu verwerten (siehe Altfahrzeugverordnung).

In der Liste sind sowohl Stoffverbote als auch Deklarationspflichten von Konstruktions-, Betriebs- und Prozesswerkstoffen genannt, die in der Fertigungskette eines Fahrzeugs zum Einsatz kommen. Damit hilft sie dabei, Produkte aus der Automobilbranche in Bezug auf Qualität und Sicherheit zu verbessern und negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Umwelt zu minimieren.

Hintergrund der globalen Liste

Die Global Automotive Declarable Substance List wird von der Global Automotive Stakeholder Group (GASG) – einem Zusammenschluss von Herstellern, Zulieferern und Rohstofflieferanten aus der Automobilbranche und der Chemieindustrie – mindestens einmal im Jahr aktualisiert, in der Regel im Februar. Sie erleichtert dadurch die weltweite Kommunikation und den Informationsfluss von Unternehmen aus der Automobil-Zulieferkette, um gesetzliche Bestimmungen zur Nachhaltigkeit von Produkten und entsprechende Anforderungen von Kunden einzuhalten sowie Berichtspflichten effizient zu erfüllen.

Material-Compliance-Management weltweit

Die Liste wurde von der Industrie freiwillig konzipiert, um eine verantwortungsbewusste Produktentwicklung zu gewährleisten und den Aufwand für einzelne Akteure der Lieferkette zu minimieren. Vor ihrer Entwicklung waren mehrere „Declarable Substance Lists“ im Umlauf, um das Material-Compliance-Management zu unterstützen. Die universelle GADSL vereinheitlichte bestimmte Kriterien und sorgt damit seit ihrer Einführung im April 2005 für einen transparenten globalen Datenaustausch-Prozess bezüglich meldepflichtiger Reinstoffe. Sie ist zum Standard für die Automobilhersteller geworden und unabhängig vom IMDS, jedoch die einzig relevante Liste meldepflichtiger Reinstoffe (ausgenommen firmenspezifischer Listen), die IMDS-Anwender beachten müssen. Verträge zwischen Zulieferern und Erstausrüstern (OEM) setzt die Liste nicht außer Kraft.

Weitere Informationen, darunter die Originaldokumente und -liste, finden Sie unter www.gadsl.org

Adresse

Waschweg 3, 61276 Weilrod, Germany 
E-Mail: info@imds-professional.com
Tel: +49 60 83.91 30-30
Fax: +49 60 83.91 30 930

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok